TrackForce - exklusive Firmen Incentives und Events, Coaching, Fahrertraining, Trackdays, Sport- & Rennwagen, Vermietung und mehr - TrackForce | Rennbericht BLANCPAIN Endurance – Silverstone (England)
Motorsport-Veranstalter von exklusiven Firmen Incentives, Renntaxi, Events, Coaching, Fahrertraining, Trackdays, Sportfahrertraining, Rennwagentraining, Rennstreckentraining und mehr.
exklusive Firmen Incentives, Firmen Event, Incentive, Firma, Firmen, Coaching, Trackdays, Sportfahrertraining, Rennwagentraining, Vermietung, Fahrertraining, Rennstreckentraining, Rennstreckencoaching, Renntaxi
26
post-template-default,single,single-post,postid-26,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

15 Mai Rennbericht BLANCPAIN Endurance – Silverstone (England)

Der langersehnte Start in der BLANCPAIN Endurance Europameisterschaft in Silverstone, stand für Rennfahrer David Schiwietz sowie für das gesamte Team BMW Walkenhorst auf dem Program.Von vornherein war klar, dass dieses Rennwochenende für die gesamte Truppe hart und lehrreich werden würde.

Am Freitag im freien Training nutzen Henry Walkenhorst, Matthias Henkola sowie David Schiwietz die Trainingszeit um den Silverstone Circuit mit dem BMW M6 GT3 kennenzulernen und um das Set Up am Fahrzeug für den Qualifikationslauf am darauf folgenden Tag anzupassen. Schnell wurde klar, dass der M6 GT3 optimal für die schnellen Kurven und Schikanen eingestellt ist, jedoch die Traktionsprobleme in den Ecken eine längere Story werden würden.

Im Qualifying zeichnete es sich wie vorhergesehen ab. Auf teilnasser Strecke fuhr David Schiwietz den 1. Qualifying Stint.

Gerade bei diesen Wetter- und Streckenbedingungen ist eine ruhige Hinterachse und viel Traktion hilfreich. Um so schwerer war es eine vernünftige Zeit zu setzen.

Es übernahm Henry Walkenhorst, der wiederum an Matthias Henkola übergab. Matthias konnte in seinem Stint die Qualifikationszeit um 0,100 Sekunden auf nun trockener Strecke verbessern.

Es ist schön zu sehen, wie eng zusammen das Fahrerfeld in der BlancPain Endurance Europameisterschaft ist. Alleine 2 Sekunden entscheiden hier zwischen dem ersten und letzten Startplatz.“ weiter David Schiwietz..

Den Start zu diesem Lauf am Sonntagmittag fuhr Matthias Henkola, der nach einem fehlerfreien ersten Stint während einer Safetycar-Phase, das Steuer an David Schiwietz übergab. David konnte während seinem Stint etliche Zweikämpfe im Starterfeld für sich entscheiden und übergab das Auto anschließend, auf dem 3. Platz in der Klasse, an Henry Walkenhorst. Henry konnte die Platzierung behaupten und fuhr das Rennen fehlerfrei zu Ende.

Oben auf dem Podium zu stehen und zu sehen wie sehr sich Team, Partner und Freunde über das Ergebnis freuen, macht einen um so mehr stolz, den Pokal in den Händen zu halten.Viele Erfahrungen reicher, reisen wir nun zum großen 24h Rennen an den Nürburgring und anschließend zum nächsten Lauf der BLANCPAIN Endurance Europameisterschaft nach Paul Ricard Circuit, Frankreich.
so David Schiwietz voller Vorfreude

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.